SECHRON GmbH & Co. KG nutzt Uniconta
Schneller zu komplexer Projektsteuerung

Eine »verlängerte Werkbank« für mittelständische Industriekunden anzubieten, diese Idee entstand 2015. »Das war im Frühjahr.« erinnert sich Olaf Dierig, neben Herbert Dietermann einer der Unternehmensgründer. »Und das Thema Zeit spielte dabei auch hier eine zentrale Rolle«, so Dierig weiter. Den Unternehmensgründern fiel auf, dass der Aufwand, eigenständig Lieferanten zu suchen, zu bewerten und in der Projektabwicklung eng zu begleiten, vielen Kunden schwerzufallen schien.

Im Jahr 2016 wurde die SECHRON Supply Chain Management GmbH & Co.KG als Dienstleistungs- und Beratungsunternehmen gegründet. “Wir verstehen uns dabei nicht als Makler oder Vermittler,” sagt Herbert Dietermann, “sondern arbeiten als Vertriebs- und Projektorganisation eng mit unseren Kunden zusammen.”

Innerhalb eines Projektes übernimmt SECHRON für seine Kunden die Bauteileanalyse, die Kalkulation und Fertigungsplanung für die mechanische Bearbeitung von Losgröße »EINS« bis Großserien, zudem die Beschaffung von Vor- und Rohmaterial ebenso wie die Planung, Auslegung und Beschaffung von Gießereiprodukten oder von alternativen Werkstoffen.

Dazu hat SECHRON ein großes Netzwerk an leistungsstarken Lieferanten aufgebaut, von dem seine Kunden heute profitieren – und seine Lieferanten auch.

Olaf Dierig: “Wir reduzieren den Zeitaufwand bei unseren Kunden, erhöhen die Produktivität unserer Lieferanten und sichern gleichzeitig die Zukunftsfähigkeit von beiden.” SECHRON fungiert dabei als zentraler Ansprechpartner, der Kunden und Lieferanten zusammenbringt.

“Damit kompensieren wir Engpässe in der Fertigung und sichern so die mittel- bis langfristige Lieferfähigkeit unserer Kunden ab.” sagt Olaf Dierig.

Die Herausforderung

SECHRON setzte bis dato auf SCOPEVISIO, eine Cloud-basierte ERP-Lösung, der allerdings eine entscheidende Funktion fehlte. “Es fehlte uns eine komplexe Projektsteuerung, ohne die wir nicht effektiv genug arbeiten konnten.” sagt Herbert Dietermann.

Der Einkauf von Rohmaterial oder der Zukauf von Fremdleistung, beides inklusive Bestellwesen und Projekt-Controlling, gehörte nicht zum Funktionsumfang. Man suchte nach einer Lösung, die Projektcontrolling in »Profit & Loss« bot. Außerdem suchte man nach einer ERP-Lösung, die über einen Report Generator verfügt, am besten mit einem BI-Werkzeugkasten für Reports und Formulare. Beides war ebenfalls nicht im Funktionsumfang der alten Lösung vorhanden. Olaf Dierig: »Wir brauchten zudem Dashboards, um jederzeit die Übersicht über unsere Projekte zu haben. Davon sollten alle Abteilungen unseres Unternehmens profitieren.«

Die Lösung – Uniconta

Mit Uniconta wurde man dann schnell fündig. Die Cloud-basierte ERP-Lösung überzeugte durch ihre extreme Flexibilität und hohe Funktionalität, die genau das lieferte, was man brauchte. Zwei Punkte gaben dann den Ausschlag, sich für Uniconta zu entscheiden.

Herbert Dietermann: “Besonders die Möglichkeit, die Masken und Formulare individuell auf unsere Bedürfnisse anpassen zu können, hat uns überzeugt.” Außerdem wollte man in möglichst kurzer Zeit in den Echtbetrieb gehen. Eine schnelle Einführung war bei Uniconta garantiert. Schnell war mit BraCon ein kompetenter Partner in der Nähe gefunden, der SECHRON bei der Implementierung der Lösung unterstützen konnte. Innerhalb von drei Monaten – von September bis Dezember 2018 – war das Customizing und der Testbetrieb mit 2 Usern abgeschlossen. Im Januar 2019 wurden das Altsystem und Uniconta mit 6 Usern im Parallelbetrieb gefahren und abgeschlossen. Alles funktionierte reibungslos und man entschied sich, in den Echtbetrieb zu wechseln. 

Matthias Graumann, Projektleiter bei SECHRON: “Uniconta so einzurichten und anzupassen, dass die Abläufe unseres Geschäftes maximal unterstützt werden und die Kolleginnen und Kollegen aus Vertrieb, Einkauf und Projekt Management schnell ihre Aufgaben erledigen können, dauerte gerade mal 12 Wochen.” In einer Kombination aus teilweiser Unterstützung durch den Uniconta-Partner BraCon und Eigenleistung konnten in kleinen, in sich abgeschlossenen Arbeitspaketen (Sprints) zügig aus einem anfänglichen Testbetrieb in einen Parallelbetrieb mit dem Vorsystem gewechselt werden. Diese Vorgehensweise ermöglichte SECHRON geplant ab 15.Januar 2019 in einen reibungsfreien Echtbetrieb ohne Ausfälle zu wechseln. 

Olaf Dierig: “Auf Uniconta zu setzen war genau richtig. Endlich haben wir die Funktionalität, die wir brauchen, um erfolgreich zu sein.” 

“In kürzester Zeit haben wir mit Uniconta ein auf unser Geschäftsmodell zugeschnittenes Informationssystem aufbauen können, das uns bei höchster Verfügbarkeit die bis dato fehlende Transparenz in unsere Zahlen gebracht hat.”

Olaf Dierig, Geschäftsführer

SECHRON Supply Chain Management GmbH & Co. KG

Uniconta bei SECHRON Supply Chain Management GmbH & Co. KG

Die knapp 25.000 Einwohner zählende Kreisstadt Olpe im südwestlichen Sauerland hat eine lange Metaller-Tradition. Man nennt sie auch die »Stadt der tausend Linden« und der Gedanke ist verlockend, dass genau bei einem Spaziergang unter eben diesen die Idee geboren wurde, eine sinnvolle Dienstleistung für mittelständische metallverarbeitende Industriekunden anzubieten. Aber selbst wenn dem nicht so war, wurde mit SECHRON ein Unternehmen gegründet, dass genau diesen Anspruch hat.