Uniconta für Startups – Was wirklich zählt.

Wer heute ein Unternehmen gründet (Startups), der macht sich – im besten Fall vorher – eine ganze Mengen Gedanken. Und er/sie stellt sich viele Fragen. Ist mein Produkt oder die Dienstleistung wettbewerbsfähig? Welchen Markt will ich adressieren und gibt es überhaupt einen? Schaffe ich das alleine, oder kann ich auf ein schlagkräftiges Team zugreifen, das mir hilft? Wie muss ich meine Preise gestalten? Und wie vermarkte ich das, was ich anbieten will? Einige dieser Fragen stellt man sich nur einmal, am Anfang. Andere jedoch begleiten ein Unternehmen kontinuierlich und sind Business-entscheidend.

Woran erkennt man Startups?

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass vor allem bei Beginn einer Unternehmung auf die Unternehmenskultur und die -philosophie besonderen Wert gelegt wird. Damit wird sich intensiv beschäftigt. In einer Zeit, wo moderne Unternehmen auf Teamarbeit setzen, ist das nicht verwunderlich. Zudem ginge es am Anfang vornehmlich um nur eine Kennzahl: Wachstum. Erst wenn andere Kennzahlen, wie z. B. Profitabilität, wichtiger als Wachstum werden, hört ein Startup auf eines zu sein. Für mich klingt das so, als ob dann der Ernst des Lebens eines Unternehmens erst beginnen würde, wenn wirtschaftliche Parameter in den Fokus rücken. Aber das ist natürlich nicht so. Im Gegenteil wie ich finde, denn ernst nehmen muss man nahezu alle Facetten, die sich einem Business ergeben: die am Anfang und die, die einen ständig begleiten.

Einige Parameter müssen dabei ständig beobachtet werden und auch Tätigkeiten, die zur Führung eines Unternehmens gehören, sind ein Permanent. Dazu gehören Kosten, die man immer im Griff haben sollte. Oder die Finanzbuchhaltung, die ebenfalls durchgängig bedient werden muss. Das ist nicht immer einfach, und das lenkt häufig von strategischen Überlegungen, die ein Unternehmen nach vorne bringen, ab.

Bedarfsgerechte monatliche Abrechnung

Und genau deshalb ist Uniconta gerade für Unternehmensgründer die ideale Lösung. Ein Beispiel? Unicontas bedarfsgerechte Abrechnung. Hier zahlt man nur für User, die das System benutzen. Werden zusätzliche User benötigt – vielleicht auch nur für ein oder zwei Monate – richtet man diese ein und zahlt nur solange dafür, bis sie wieder gelöscht werden. Die Editionen unterscheiden sich nur in der Unternehmensgröße. Funktional sind sie alle gleich. Dabei wird Monat für Monat aufs Neue überprüft, welche Edition gerade die günstigste für ein Unternehmen ist. Und so wird dann auch abgerechnet. Das garantiert Uniconta. Also keine einmalige Entscheidung für eine Edition mit langfristigen Laufzeiten. Kein vermeintlicher Monatspreis, der dann bei genauem Hinsehen nur gilt, wenn man ein Jahresabonnement abschließt.

Und noch etwas: um den Unternehmensstart von vorn herein auch formal korrekt aufzusetzen, arbeiten nahezu alle Startups mit ihrem Steuerberater eng zusammen. Mit der standardmäßig enthaltenen DATEV-Schnittstelle lassen sich die erzeugten Buchungen einfach an den Steuerberater übergeben. Dieser wiederum erhält kostenfreien Zugang zur Uniconta-Umgebung seines Mandanten, um beispielsweise Korrekturen zu machen, gescannte Originalbelege zu einem Buchungsvorgang einzusehen, oder BWA-Auswertungen zu erstellen.

Einfach einrichten, sofort loslegen, flexibel bleiben

Uniconta lässt sich einfach einführen und anpassen. Das ist besonders für Startups entscheidend. Startups sind die flexibelsten Unternehmen. Sie brennen für ihre Geschäftsidee. Sie planen noch keine Prozesse. Deshalb benötigen sie nicht nur ein System, welches schnell eingerichtet und sofort einsatzbereit ist. Da gibt es bereits einschlägige bekannte Produkte. Aber schon bald reichen diese nicht mehr aus. Schnittstellen werden benötigt, Prozesse müssen abgebildet werden, Funktionen werden benötigt, die sonst nur die großen Business Systeme haben. In dieser Phase werden dann oft umständliche Krücken gebaut. Was schnell Abhilfe leisten soll, tut es eigentlich nicht und tatsächlich geht viel Zeit verloren. Zeit, die man besser in die Strategieplanung investieren sollte. Uniconta bietet eine ganze Reihe von vorgefertigten Templates und Vorlagen, mit denen man sofort loslegen kann. Dazu gehören zum Beispiel vorkonfigurierte Einstellungen für die Umsatzsteuervoranmeldung, GuV, Bilanz.

Auch Anpassungen an das eigene Geschäftsmodell lassen sich einfach vornehmen. Dazu muss man kein Programmierer sein. Drittsysteme lassen sich über die offene Schnittstelle leicht einbinden. Das alles spart Zeit. Und das ist entscheidend für Startups.

Blitzschnell wie das Business selbst, überall und jederzeit

Startups haben noch weitere Eigenschaften: mobil und schnell. Auch das muss unterstützt werden. Herkömmliche Cloud-Lösungen werden über Webbrowser bedient, die in der Regel sehr schnelle und mächtige Internetverbindungen benötigen, denn es müssen immer komplette Bildschirminhalte übertragen werden.Bei Uniconta ist das anders. Es wird nur ein lokaler Client als App installiert, der temporär Daten hält. Dadurch werden extrem kleine Datenpakete transferiert und Transaktionen in Lichtgeschwindigkeit übertragen – unabhängig von der Internetverbindung.Das macht Uniconta so schnell und aus Datensicht maximal sicher!

Es gibt noch einen weiteren, ganz simplen Grund, weshalb die App gebaut wurde: wer meldet sich schon jedes Mal über einen Browser an, wenn man eine App haben kann. Outlook und Office365 sind nicht umsonst genau so gebaut. Usability aus der Praxis!

Flexibel arbeiten wie ein Startup

Diese Schnelligkeit führt dann gleich zu einem weiteren Vorteil für Startups, denn Uniconta passt sich derer Arbeitsweise an. Ob zu Hause oder unterwegs, im Büro, im Auto oder auf einer Parkbank – ganz gleich wo, Uniconta ist dabei. Auf PCs, Smartphones, Laptops oder Tablets – Uniconta ist ready für alle Ausgabegeräte, die modernes Arbeiten erfordert. Und mal ganz ehrlich: Der Vorteil, auch unterwegs auf alle Auswertungen der Finanzbuchhaltung zugreifen zu können und ständig über alles, was im Unternehmen vorgeht, informiert zu sein, ist gerade heute in dem schnelllebigen Business, nicht zu unterschätzen.

Mein Tipp: Klein anfangen, nicht notwendigerweise, aber eventuell auch doch gleich mit Zugriff auf Funktionen und Flexibilität wie die großen ERP-Systeme. Enorm skalierbar und extrem schnell. Das Ganze zu einem unglaublich fairen und unschlagbaren Preis!

Wenn Sie mehr wissen wollen über Uniconta, dann haben Sie jetzt die Möglichkeit, die Business Software für Startups zu testen. 30 Tage kostenlos. Einfach hier klicken. Und wenn Sie wissen wollen, wie die ersten Schritte funktionieren, dann haben wir in unserem Youtube-Channel.

 

Herzlichst, Ihr

Thomas Zeller

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email