Uniconta Update 85

Release Datum 24. Mai 2020

Einkauf Zuschläge Verteilung

Bisher wurden Einkaufszuschläge anteilig der Menge auf die Artikelpositionen verteilt. Dies wurde erweitert, um die Verteilung auch abhängig von Gewicht, Volumen oder Anzahl Packstücke zu gestalten.

Des Weiteren kann ein spezifischer Artikel zur Aufnahme der Zuschläge eingerichtet werden. Ist dieser Artikel in einer Bestellung bzw. Eingangsrechnung enthalten, wird der Zuschlag nicht verteilt, sondern nur dieser Artikelposition zugerechnet.

Projektabrechnung

Wenn Projektbuchungen an den Kunden fakturiert wurden, so wird dies nun in die Projektbuchungen zurückgeschrieben. Damit erhält man eine schnelle Übersicht darüber, welche Leistungen auf ein Projekt bereits erbracht wurden, was bislang abgerechnet wurde und welche Marge das Projekt aktuell hat.

Ein Projekt kann jetzt auch in einer Fremdwährung abgerechnet werden. Ist ein Währungscode im Projekt angegeben, dann wird ein aus den Projektbuchungen erstellter Auftrag in der angegebenen Währung erstellt und kann so fakturiert werden.

Neue Dialogmaske für die Belegerstellung

Die Dialogmasken für die Belegerstellung wie Auftragsbestätigung, oder Rechnung (Buchen und Drucken) wurden neu und übersichtlicher gestaltet.

Erstellung eines Dateiformates für Import von Bankkontoauszügen

Um im CSV-Format vorliegende Bankkontoauszüge importieren zu können, muss zunächst in Uniconta ein Dateiformat dafür angelegt werden. Dabei werden die Spaltennummern der CSV-Datei den zu importierenden Feldern zugeordnet. Ein neuer Assistent, mit dem man eine zu importierende CSV-Datei in einem eigenen Viewer anzeigen kann, hilft über Dropdown pro Spalte das zuzuordnende Feld einfach und übersichtlich auszuwählen.

Bankkontoauszüge mit Fremdwährung

Der Import von Bankkontoauszügen beinhaltet 2 weitere Spalten für Fremdwährung und Fremdwährungsbetrag. Somit können beispielsweise Kundenzahlungen in Fremdwährung mit dem korrekten Zahlungsbetrag verbucht werden.

Preislisten auf Basis Preise und/oder Rabatte

Bei der Anlage einer Kundenpreisliste kann mit „Preis- & Rabattsuche“ gesteuert werden, ob die Preisfindung alle nachfolgenden Einträge berücksichtigen soll. Falls zum Beispiel ein Sonder- oder Staffelpreis gefunden wurde stoppt die Preissuche nicht, sondern prüft auch noch die Tabelle der Rabattgruppen, um einen eventuellen Rabatt ebenfalls einzubeziehen.

Verkaufs-/Einkaufspreise aktualisieren

Eine neue Funktion erlaubt die Preise und Rabatte von Positionen in Verkaufsaufträgen und Bestellungen neu zu berechnen. Das wäre dann so, wie wenn man die Positionen manuell neu anlegen würde. Dabei können Filter eingesetzt werden, um bestimmte Aufträge/Bestellungen von der Neuberechnung ausschließen zu können. Die Funktion „Preise neu berechnen“ befindet sich im jeweiligen Menü „Periodische Abrechnung“.

Kunden und Lieferantengruppen – separates Rabattkonto

In den Kunden- und Lieferantengruppen gibt es 2 neue Felder, um Konten für gewährte Rabatte und Gegenkonten anzugeben. Werden in Verkaufs- oder Eingangsrechnungen Rabatte gewährt, so werden diese Umsätze netto, also unter Berücksichtigung des Rabattes, auf das Erlös- bzw. Einkaufs-/Kostenkonto gebucht. Möchte man aber zusätzlich auf einem separaten Konto den gewährten Rabatt ausweisen, so wird der Rabattbetrag, insofern ein Konto dafür angegeben wurde, auf dieses Konto gebucht. Gleichzeitig findet sich dieser Betrag auf dem dafür vorgesehenen Gegenkonto, um die Höhe der Umsätze bzw. Kosten nicht zu verfälschen.

Kunden und Lieferanten: Saldomethode

In Kunden- und Lieferantenstammdaten kann im Feld Saldomethode „Offener Posten“ (Voreinstellung) oder „Saldo“ eingetragen werden. Mit Saldo wird erreicht, dass offene Posten nicht als offen angezeigt werden und somit auch nicht in der Liste der offenen Posten oder Mahnungen erscheinen.

Vollständige Stücklistenauflösung anzeigen

Uniconta erlaubt die Verwaltung von mehrstufigen Stücklisten. Bei der Anzeige einer vollständigen Stücklistenauflösung kann eine Simulationsmenge angegeben werden, um die Kostenkalkulation bei einer simulierten Menge berechnen zu können. Da nun auch benutzerdefinierte Felder mit angezeigt werden können, lassen sich damit umfangreiche und aussagefähige Kalkulationen erstellen.

Journal-Einrichtung mit USt-Angabe

Bei der Einrichtung eines Buchungsjournals kann angegeben werden, ob bei der Erfassung von Buchungszeilen die Umsatzsteuer berechnet werden soll, keine Berechnung stattfinden soll, oder ein fest eingegebener USt.-Betrag verwendet werden soll. Diese Funktion ist für Situationen gedacht, in denen von anderen Unternehmen Buchungen importiert werden, diese Buchungen aber ggf. schon generierte USt.-Buchungen enthalten.

Genehmigung von Belegen

Physische Belege im Posteingang können vom Benutzer auch in seinem Profil genehmigt werden. Dabei können für den Vorgang bereits an dieser Stelle Informationen wie Projektnummer, Kategorie, Dimensionen (z.B. Kostenstelle oder Kostenträger) eingetragen werden.

Bearbeiten von Stammdaten vor- und zurückblättern

Mit „Bearbeiten“ wird in Uniconta eine Stammdatenkarte (z.Bsp. Kunde) geöffnet und die einzelnen Felder können bearbeitet werden. Neu ist nun, dass man mit „vor“ und „zurück“ zum nächsten Stammdatensatz zur Bearbeitung blättern kann. So kommt man nicht jedes Mal mit „Speichern“ in die Übersicht zurück und muss erneut „Bearbeiten“ aufrufen.

Eliminierung von unerwünschten Anhängen im E-Mail-Eingang

Es gibt in Uniconta mehrere Wege physikalische Belege in den Posteingang zu bekommen. Von unterwegs können Belege fotografiert oder gescannt und dann mobil im Posteingang zur Verfügung gestellt werden. Dort können sie an Genehmiger verteilt und dann, ggf. schon etwas vorkontiert, an die Buchhaltung übergeben werden. Belege bekommt man in den Posteingang durch Drag&Drop im Client, unseren WebClient, oder per Mail an eine zentrale Mail-Adresse. Die Mails werden automatisch analysiert und der Anhang übernommen. Oft gibt es in den Mails in den Signaturen Logos, längere Disclaimertexte, usw. Diese werden nun erkannt und nicht mehr als weiterer vermeintlicher Beleg übernommen. Sollen aber beispielsweise eine JPG- und ein PDF-Datei übergeben werden, werden am besten 2 Mails erstellt.

Eigene Hauptmenüs

Das Layout des Hauptmenüs befindet sich in einer XML-Datei. Diese XML-Datei kann kopiert und unter einem neuen Namen gespeichert werden. Damit lässt sich ein komplett eigen strukturiertes Hauptmenü erstellen. In „Unternehmen / Benutzerrechte / Benutzer verwalten“ können mehrere unterschiedlich erstellte Hauptmenüs einzelnen Benutzern zugeordnet werden.

Des Weiteren können hier einfach ganze Module aktiviert und deaktiviert werden. Soll beispielsweise ein Benutzer keinen Zugriff auf die Finanzbuchhaltung haben, so kann dies einfach deaktiviert werden, ohne in der XML-Dateien die einzelnen Menüpunkte der Finanzbuchhaltung entfernen zu müssen.

In der XML-Datei können für jeden Menüpunkt Argumente vergeben werden. Beispiele:

  • „Journal=xxxx“ (wobei xxxx die JournalID ist). Möchte ein Benutzer, der beispielsweise für Spesenabrechnungen verantwortlich ist, einen direkten Aufruf „seines“ Journals haben, ohne zunächst über die Journalübersicht zu gehen, so kann dies damit realisiert werden.
  • Sollen in einer Übersicht oder Detaildarstellung feste Filter eingetragen werden, die vom Benutzer nicht entfernt werden können, kann man dies durch die Eintragung von ”Filter=Property1:filtervalues1; Filter=Property2:filtervalues2” erreichen. Zum Beispiel soll ein Vertriebsmitarbeiter nur seine Interessenten sehen und bearbeiten können.
  • „Language=xxxx“: einem benutzer-definierten Bericht kann im Reportdesigner ein Sprachcode in “Startmenü / Ändern“ zugeordnet werden. Mit dem Argument „Language“ kann ein Bericht aufgerufen und in einer festgelegten Sprache gedruckt werden. Nach wie vor können Labels durch das @-Zeichen gefolgt vom internen Feldnamen automatisch übersetzt werden. Zum Beispiel in Abhängigkeit vom Sprachcode des Kunden. 27 Sprachen stehen derzeit zur Verfügung.

Weitere Argumente, die bereits in unserem Client zum kontrollierten Aufruf von Controls verwendet werden, werden wir nach und nach für weitere Vorgaben in spezifischen Hauptmenüs verfügbar machen.

 

Weitere neue Funktionen:

  • In der Einrichtung der Lagerorte gibt es jetzt 2 neue Funktionen um bestehende Lagerorte oder Lagerplätze zusammenzuführen
  • Dokumentanhänge haben nun ein Kennzeichen ”Zuletzt aktualisiert”
  • Die Dimensionen „Gewicht“, „Volumen“ und „Pakete“ sind auch in Stücklistenpositionen verfügbar
  • Stücklistenpositionen sind um ein Feld ”Auf Kommissionierliste anzeigen” erweitert worden. Bislang gab es bereits ”Auf Rechnung anzeigen” und ”Auf Lieferschein anzeigen”
  • Die Funktion „Variante hinzufügen“ der Auftragserfassung steht jetzt auch beim Erfassen einer Sofortrechnung zur Verfügung
  • Für Lieferadressen können nun eigene Lieferbedingungen ausgewählt werden
  • Regulierungen haben eigene Summenfelder auf der Projektkarte
  • Für nicht fakturierbare Projektbuchungen wird der Verkaufspreis auf 0 gesetzt
  • Ein neues Projekttextfeld in den Journalzeilen kann bis zu 1000 Zeichen enthalten. Der Inhalt wird in die Projektbuchungen übernommen
  • Die Einstellung der Option „Anmeldedaten merken“ der Uniconta-Anmeldung wird nun in der Windows Anmeldeinformationsverwaltung gespeichert
  • Werden E-Mails aus Uniconta nicht über eigene Dienste sondern über den “EmailManager” versendet, wird jetzt der “richtige” Absender beim Empfänger angezeigt
  • Wie bereits angekündigt, setzt der Uniconta-Client mindestens .NET Framework 4.6.1 voraus

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email